Verkehrsindex

Ansicht Aeschenplatz von Oben

Seit 2010 berechnet der Kanton Basel-Stadt anhand von Verkehrszählungen die Entwicklung der Verkehrsleistungen im ganzen Kantonsgebiet für die einzelnen Verkehrsmittel.

Die aktuellen Verkehrsindizes sind unter dem Einfluss der Pandemie zu betrachten und nur bedingt aussagekräftig für langfristige Trends: Bei sämtlichen Verkehrsmitteln ist im Jahr 2020 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Einzig der Veloverkehr blieb stabil.

Autoverkehr

Der Index für den motorisierten Individualverkehr berechnet sich anhand von rund 35 Dauerzählstellen des Kantons Basel-Stadt, des Kantons Basel-Landschaft und des Bundesamts für Strassen. Der Index umfasst die Verkehrsleistung aller Motorfahrzeuge (inkl. Lastwagen, Lieferwagen, Motorrädern), aber ohne Linienbusse, Motorfahrräder und E-Bikes.

Veloverkehr

Der Index für den Veloverkehr wird auf Basis von rund 20 Zählstellen des Kantons Basel-Stadt berechnet. Da der Veloverkehr stark wetterabhängig ist, wurde vom Statistischen Amt des Kantons Basel-Stadt ein Modell entwickelt, welches es zulässt, den Wettereinfluss aus der Verkehrsentwicklung herauszurechnen.

Fussverkehr

Der Index für den Fussverkehr basiert auf rund 18 Zählstellen. Die Daten werden erst seit dem Jahr 2013 erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass es beim Fussgängeraufkommen immer wieder Schwankungen gibt, die je nach Zählstandort unterschiedliche Ursachen haben können. Einen eindeutigen Zusammenhang zum Wetter, wie beim Veloverkehr, kann beim Fussverkehr nicht festgestellt werden.

Öffentlicher Verkehr

Der Index des öffentlichen Verkehrs basiert auf den Verkehrsleistungen der Tram-, Bus- und S-Bahn-Linien auf dem Gebiet des Kantons Basel-Stadt. Die Transportunternehmungen erfassen die entsprechenden Daten und stellen sie dem Kanton für die Indexberechnung zur Verfügung.

Ziele der Verkehrsentwicklung

Mit den aktuellen Zahlen erreichte Basel-Stadt das bis Ende 2020 im Umweltschutzgesetz (§13 Abs. 2) verankerte Ziel, den Verkehr auf Stadtstrassen von 2010 bis 2020 um zehn Prozent zu reduzieren. Bereits von 2010 bis 2019 war eine Abnahme der Autofahrten auf Stadtstrassen von acht Prozent festzustellen. Dieser Trend hätte sich wohl auch ohne Covid fortgesetzt, wie die Verkehrszahlen der «pandemiefreien» Monate Januar und Februar 2020 zeigen.

nach oben