Autobahnen

Schilder auf der Autobahn

Die Schweizer Autobahnen – und somit auch ihre Abschnitte in Basel – werden vom Bundesamt für Strassen gebaut und betrieben. Mit der A2 führt eine der beiden Hauptverkehrsachsen der Schweiz durch Basel.

Rheintunnel – ein stadtverträglicher Autobahnausbau

Bis ins Jahr 2030 wird die A2 im Raum Basel erheblich überlastet sein und einen gravierenden Engpass darstellen. Um die Funktionsfähigkeit des Nationalstrassennetzes langfristig gewährleisten zu können, sind bauliche Erweiterungen nötig. Mit dem Rheintunnel (PDF, 5,9 MB) legte das Bundesamt für Strassen im Jahr 2014 eine stadtverträgliche Variante vor, um den Engpass auf der Osttangente Basel zu beseitigen.

Tunnelverbindung entlastet Quartiere

Vorgesehen ist der Bau einer neuen Tunnelverbindung zwischen Birsfelden und der Nordtangente/Verzweigung Wiese. Der Rheintunnel ist im Süden beim Zubringer Birsfelden angeschlossen, wo die Strasse in einen Tunnel abtaucht. Die Anbindung im Norden erfolgt bei der heutigen Ausfahrt Klybeck und der Rampenbrücke Wiese. Damit kann die bestehende Nationalstrasse vom Verkehr von und nach Frankreich sowie Basel Kannenfeld und Allschwil entlastet werden. Ausserdem ist die Anbindung des Verkehrs von und nach Deutschland vorgesehen, die gleichzeitig mit dem Rheintunnel realisiert werden soll.

Projektstand und weitere Schritte

Die beiden Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft begrüssen den Bau des Rheintunnels und unterstützen den Bund bei seinen Arbeiten. Im Moment erarbeitet das Bundesamt für Strassen das Generelle Projekt, das auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung umfasst. Gegen Ende 2019 soll das Generelle Projekt dem Bundesrat zum Entscheid vorgelegt werden. Baubeginn wird voraussichtlich ab 2029 sein, die Inbetriebnahme erfolgt Stand heute 2035.  

Westring entlastet Quartiere

Der Westring ist eine Projektskizze für einen Autobahnring, der die Autobahn-Stammlinie aus dem Raum Hagnau unterirdisch mit der Nordtangente und der A35 verbindet. Langfristig könnte ein solcher Autobahnring die Verfügbarkeit, die Verträglichkeit und die Sicherheit des Nationalstrassensystems rund um Basel gewährleisten. Ein Westring würde sowohl die Baselbieter Gemeinden Allschwil, Binningen und Bottmingen als auch Basel West und das Basler Gundeli-Quartier deutlich vom Autoverkehr entlasten. Die Streckenführung eines Westrings ist noch nicht definiert, das ASTRA wird sie in weiteren Untersuchungen zusammen mit den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt erarbeiten. Um die Verkehrsentlastung durch den Westring langfristig zu sichern, setzen die Kantone zeitgleich flankierende Massnahmen auf den Stadt- und Gemeindestrassen um. Die Regierungen von Basel-Landschaft und Basel-Stadt setzen sich ein für den Ausbau des regionalen Öffentlichen Verkehrs sowie für den Ausbau der Infrastruktur für Velofahrende und für Fussgängerinnen und Fussgänger rund um den Westring.

Mehr zum Thema

Aktuelle Verkehrslage

nach oben