Teilrichtplan Fuss- und Wanderwege

Wegweiser

Der Teilrichtplan Fuss- und Wanderwege (TRP FW) legt ein Fuss- und Wanderwegnetz fest. Er bildet eine wichtige Grundlage zur Entwicklung einer fussverkehrsfreundlichen Infrastruktur und trägt damit den Bedürfnissen der Fussgängerinnen und Fussgänger Rechnung. Zudem definiert er die notwendigen Vorgaben für die Planungen der Verwaltung.

Erarbeitung und öffentliche Auflage des neuen TRP FW

Die Erarbeitung des TRP FW und die Aktualisierung des Fuss- und Wanderwegnetzes erfolgten in enger Abstimmung mit übergeordneten Planungen wie der parallel laufenden Anpassung Mobilität des Kantonalen Richtplans, dem Agglomerationsprogramm Basel, der Aktualisierung des Teilrichtplans Velo sowie laufenden Planungen zu Arealentwicklungen.
Der TRP FW wird zusammen mit dem TRP Velo und der Anpassung Mobilität des Kantonalen Richtplans vom 25. September 2018 bis am 30. November 2018 öffentlich aufgelegt. Die Dokumente finden Sie unter folgendem Link: www.regierungsrat.bs.ch/geschaefte/vernehmlassungen

Zweck und Inhalt des TRP FW

Der Teilrichtplan Fuss- und Wanderwege ist ein behördenverbindliches Instrument. Er legt das kantonale Fuss- und Wanderwegnetz sowie das städtische Fusswegnetz für Basel fest und zeigt den Planungsstand von Netzergänzungen auf. Er beinhaltet zudem Strategien und Grundsätze sowie qualitative Anforderungen an das Fuss- und Wanderwegnetz. Der TRP FW stellt sicher, dass der Fussverkehr bei übergeordneten Planungen berücksichtigt und mit anderen Vorhaben abgestimmt wird. Mit dem TRP FW erfüllt der Kanton zudem die Vorgaben des Bundesgesetzes über Fuss- und Wanderwege (FWG).

Kantonales und städtisches Fusswegnetz sowie Wanderwegnetz
Der TRP FW beinhaltet ein Fuss- und ein Wanderwegnetz. Zudem wird das Fusswegnetz neu in ein kantonales Netz und ein Stadtnetz (wichtige Quartierverbindungen) gegliedert. Diese Unterscheidung trägt den verschiedenen Bedürfnissen der Nutzergruppen (Arbeitspendler, Spaziergänger, Mittelschüler, Einkaufende, Senioren, ÖV-Passagiere etc.) Rechnung. Auf dem kantonalen Netz sind hohe Anforderungen hinsichtlich Direktheit und Platzverhältnisse zu erfüllen, auf dem Stadtnetz stellen insbesondere die Sicherheit und die Attraktivität die grössten Anforderungen dar.